Essen und Trinken

Gordon Rohde 29 Sep , 2020

Essen und Trinken

Gasthaus Alter Hafen im Ziegeleipark

Direkt an der Havel und unmittelbar an das Gelände des Ziegeleiparks angrenzend liegt das Gasthaus „Alter Hafen“ mit einer großen Wasserterrasse. Viele der Zutaten für die leckeren regionalen Gerichte bezieht das Gasthaus von Direktvermarktern aus der Region: z.B. Fleisch und Schinken aus der Landfleischerei Mildenberg, Ziegenkäse vom Schleusenhof Regow, Rindfleisch aus Bergsdorf oder Bier vom Forsthaus Templin. In der Sommersaison ist von 8.00 Uhr bis 22.30 Uhr durchgehend geöffnet.

Übernachten im und am Gasthaus
Im Alten Hafen findet sich für jeden Geldbeutel eine Unterkunft: Neben komfortablen Doppelzimmern, Familienappartement oder Ferienwohnung bewirtschaftet das Team auch ein kleines Hostel, einfache Radlerhütten und einen kleinen Campingplatz. Am Morgen erwartet die Gäste ein reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Feste feiern und Veranstaltungen
Das Gasthaus ist aufgrund seiner idyllischen Lage ein ganz besonderer Ort zum Feiern: Der neu gestaltete Saal mit rund 80, das Restaurant mit 50 Plätzen und nicht zuletzt die großzügige Wasserterrasse bieten reichlich Raum für Hochzeiten, Betriebs- oder Familienfeiern. Klassische Elemente einer Feier können die Gäste aufgrund der Lage gut mit Angeboten des Ziegeleiparks oder der Marina kombinieren. Zusätzlich bietet das Gasthaus, vor allem in den Wintermonaten, eigene Veranstaltungen an, die Sie auf der Internetseite finden.

Adresse:
Ziegelei 11
16792 Zehdenick
E-Mail: willkommen@gasthaus-alter-hafen.de
Tel.: 03307 301870

Webseite - Alter Hafen

Imbiss "Grubenaufschluss" im Ziegeleipark

Wer sich vor oder nach dem Museumsbesuch, in der Mittagspause oder einfach im Vorbeigehen eine Kleinigkeit gönnen möchte, ist hier genau richtig. Das Imbissangebot hält für jeden Geschmack etwas bereit. Leckere Pommes, Currywurst, Eis und Getränke lassen sich hier vor dem Besucherzentrum bequem einnehmen.

Geschichtliches

Der heutige Imbiss „Grubenaufschluss“ diente bis Ende der 1980er Jahre als mobile Trafostation zur Stromversorgung im Tagebau Burgwall. Er gewährleistete die Stromversorgung aller elektrischer Maschinen und Anlagen wie beispielsweise Bagger und Beleuchtung. Nach Einstellung der Ziegelproduktion im Jahre 1990 wurde das Trafohaus im Tagebau nicht mehr benötigt und auf dem Gelände des heutigen Ziegeleiparks abgestellt. Im Jahre 1997 wurde die Außenhülle des Trafohauses zu einem provisorischen Kassenhäuschen umgebaut und ca. 2 Jahre genutzt. Danach fungierte es weitere Jahre als wetterfester Lagerraum. 2015 erfolgte der Umbau für seine heutige Bestimmung – zum Imbiss „Grubenaufschluss“.